Geschichte

„Wir müssen die rechten Ochsenköppe stoppen, deshalb sind wir hier“, ruft Udo Lindenberg den 30.000 Musikfans entgegen, die sich am 16. Juni 1979 zum ersten „Rock gegen Rechts“-Festival in Frankfurt am Main versammelt haben.

Von einem breiten Bündnis aus Linken, Sozialdemokraten, Umweltschützern und Gewerkschaftsjugend als Gegenkundgebung ist das Rock-Festival damals organisiert worden.

Das erste Festival fand dann auf dem Rebstockgelände statt. Es war eine Antwort auf ein „Deutschlandtreffen“ der NPD, das an diesem Tag in Frankfurt stattfinden sollte und bei dem ein Jahr zuvor 3.000 Nationalisten durch die Frankfurter Innenstadt marschierten. Inspiriert wurde es durch Rock Against Racism im Vereinigten Königreich. Das Festival wurde unter Auflagen erlaubt, eine Demonstration zu der auch der DGB aufgerufen hatte, wurde verboten. 40.000 Demonstranten setzten sich über das Verbot hinweg, worauf die Demonstration dann von der Polizei geduldet wurde.

Die Düsseldorfer Version: Umsonst und draußen im Volksgarten

Rock gegen Rechts Düsseldorf findet seit 2013 jährlich Anfang August im Volksgarten umsonst und draußen statt. Das Festival will ein starkes kulturelles Zeichen gegen Rechtspopulismus, extrem rechte Gewalt und Rassismus setzen und bringt viele lokale und bundesweit bekannte Bands auf die Bühne.

Diese Bands spielten bei Rock gegen Rechts Düsseldorf

2013 kitchKats – Evil Fire – Blumio/JayJay – Rogers
2014 Tice – Roomers – Kopfecho – Steen – Der Plot
2015 Conyo – Kaput Krauts –100blumenThe Porters
2016 LemonLights – Rubbel die Katz – Jetlag The Band – JPatterson – Fitches
2017 Betrayers of Babylon – Korsakow – Cynthia Nickschas & Friends – Radio Havanna
2018 Grobe Liederwurst – Molly Punch – Subversive Brats – Shoshin – Sidi Wacho
2019 Van Bargen – Line 418 – Canuto & King Lui – Input Kinks – JayJay und Band – Future Dub OrchestraRotfront
2021 Clørix – Die schwarzen Schafe – Oh Henry – Joseph Boys – Kollektiv 25/8 – Älice – Amewu – Juse Ju